Aktuelles

 

 

 

Sanierung Schulturnhalle Thoßfell wird 2021 fertiggestellt 

Die im Jahr 2020 begonnene sehr komplexe Schulbaumaßnahme zur Sanierung der Schulturnhalle Thoßfell kann 2021 abgeschlossen werden. Durch die wochenlangen Verzögerungen bei der Lieferung von Dämmmaterial für die Fassade war das lange nicht klar. Die Baumaßnahme wurde im April 2020 begonnen. Immer wieder kam es zu Bauverzögerungen. Coronabedingt fielen Mitarbeiter von Baufirmen aus, wodurch die Baufreiheit nachfolgender Gewerke nicht gewährleistet werden konnte. Das Jahr 2021 war einerseits durch hohe Auftragsbestände der Bauunternehmen und andererseits von Materialengpässen geprägt. 

Für diese Schulbaumaßnahme erhält der Schulverband „Treuener Land“ Zuwendungen aus zwei Förderrichtlinien. Der Aufwand für den Bauabschnitt 1, das ist vordergründig die brandschutz- und sicherheitstechnische Ertüchtigung, wird durch den Freistaat Sachsen auf der Grundlage des Sächsischen Investitionskraftstärkungsgesetzes mitfinanziert. Zur brandschutz- und sicherheitsrelevanten Ertüchtigung gehören vorrangig die Herstellung von Brandabschnitten, die Erneuerung der Elektroinstallation, die Installation von Hausalarmanlage und Sicherheitsbeleuchtung sowie die Erneuerung der Prallwand inkl. Brandschutztüren in der Prallwand. Darüber hinaus werden einige fest mit dem Bauteil verbundene Sportgeräte (das betrifft z. B. die neue Kletterstangenanlage) sowie die beiden Lagergaragen über den BA 1 finanziert. 

Mit dem umfangreichen BA 2 wird die energetische Sanierung durchgeführt. Diese Maßnahme wird durch den Freistaat Sachsen gemäß der Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Durchführung von energieeffizienten Investitionen im Bereich der schulischen Infrastruktur und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mitfinanziert. Zielstellung ist, den Energieverbrauch und damit natürlich auch die Bewirtschaftungskosten zu senken. Der alte Fußboden im gesamten Erdgeschoss erhielt einen Neuaufbau mit Fußbodenheizung. Zur Absicherung des Heizenergiebedarfs erhält die Sporthalle eine hocheffiziente Wärmepumpe. Die Sporthalle und alle Funktionsräume werden über eine moderne Lüftungsanlage mit Frischluft versorgt. Das Lüftungsgerät verfügt über eine Wärmerückgewinnung und trägt so noch einmal zur Erhöhung der Energieeffizienz bei. Alle Leuchten wurden mit LED-Leuchtmittel ausgestattet. 

 P9180024 v2

Ein Schwerpunkt der energetischen Sanierung stellt die Fassade dar (Foto oben: Stand Fassadensanierung 18.09.2021). Der Sockelbereich wurde komplett freigelegt und gedämmt. Die Drainagestränge wurden erneuert. Über dem Sockelbereich wird die Fassade mit Mineralfaserdämmplatten und einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade versehen. Für die Gestaltung der Fassade wurden die Rastermaße der Halle aufgenommen und auf das Plattenformat übertragen. Dadurch ergab sich ein Plattenmaß von 0,60 m x 1,20 m. Der größte Teil der Platten soll einen hellen Farbton erhalten. Um ein spielerisches Element in die durchgerasterte Struktur einzubringen, werden farbige Platten punktuell im Bereich des Bandes der großen Glasfassade umlaufend um das Gebäude verteilt. Diese gelben und blauen Platten nehmen Bezug auf das Symbol der Talsperrenschule Thoßfell. Dies stellt eine Akzentuierung der Fassade dar und ist gleichsam der Nutzung als Schulturnhalle angemessen. Die alte Profilglasfassade wurde durch eine moderne Pfosten-Riegel-Fassade ersetzt.

Bild 8

Die markante Glasfassade stellt den Bezug zu den Fassadenplattenformaten dar, indem die Öffnungsflügel dieselbe Größe aufweisen. Die Öffnungswinkel sind auf unterschiedlichen Höhen verteilt und führen das spielerische Element, welches durch die farbigen Platten erzeugt wird, weiter. Die Öffnungsflügel in der Pfosten-Riegel-Fassade sind als Rauchableitung vorgesehen. Diese lassen sich im Brandfall durch Handtaster auslösen. Der Sockel wird dunkelgrau abgesetzt, wie die Pfosten und Riegel in der Glasfassade und die vorhandene Giebelverblechung. 

Bild 9

Die Türen in der energetisch gedämmten Gebäudehülle wurden durch energetisch bessere ersetzt. Gleiches galt für das Fensterband im Obergeschoss. 

Nachdem nunmehr das Dämm-Material verfügbar ist, begannen die Arbeiten an der Fassade am 23.08.2021 mit der Rüstung des Gebäudes. Die Sporthalle selbst ist fertiggestellt. Derzeit sind alle Anstrengungen darauf gerichtet, den gesamten Eingangsbereich nutzbar zu machen. Verschiedene Gewerke haben noch umfangreiche Restleistungen zu erbringen. Die Bodenbelagsarbeiten für den Eingangsbereich und die Treppen können erst im September ausgeführt werden. 

Die Verbandsversammlung des Schulverbandes „Treuener Land“ hat darüber hinaus entschieden, die Außenbeleuchtung am Schulstandort mit zu erneuern. Hintergrund war die Tatsache, dass alle Außenleuchten von der Turnhalle aus gespeist werden. Die Elektroleitungen der 1981 errichteten Anlage wurden erneuert und unter dem Schwingfußboden der Halle bzw. im Fußboden verlegt. Die neue Außenbeleuchtung wurde bereits Mitte August fertiggestellt. 

Die Sanitärbereiche der Schulturnhalle wurden grundhaft überarbeitet. Alles andere an der Schulturnhalle wurde neu hergestellt bzw. komplett saniert. Die ursprüngliche Kostenschätzung konnte nicht gehalten werden. Derzeit laufen für beide Bauabschnitte Anträge auf Erhöhung der Zuwendungen. Hauptgründe sind wirtschaftlich notwendige Zusatzleistungen und ausschreibungsbedingte Mehraufwendungen. 

Mit der fertig sanierten Schulturnhalle in Thoßfell erreichen wir nicht nur die Einhaltung brandschutz- und sicherheitsrelevanter Bestimmungen mit energieeffizienten Haustechnikanlagen und einer modernen gedämmten Fassade, sondern auch eine hohe Aufwertung des Schulstandortes für unsere Schülerinnen und Schüler, Hortkinder und die Mitglieder unserer Sportvereine. 

Bettina Trautzsch, Schulverband „Treuener Land“ aktualisiert 16.09.2021

Quelle: Fugmann Architekten GmbH, Sascha Becker

 

 

DIGITALPAKT SCHULE

Digitale Systeme und Werkzeuge durchdringen die Gesellschaft und prägen unsere Arbeits- und Lebenswelt. Viele nutzen selbstverständlich digitale Angebote. Digitale Kompetenz ist deshalb von entscheidender Bedeutung: für jeden und jede Einzelne, um digitale Medien selbstbestimmt und verantwortungsvoll nutzen zu können. Die nötigen digitalen Kompetenzen sollen auch und vor allem in der Schule vermittelt werden. Das erfordert eine bessere Ausstattung der Schulen. Schulen müssen überall auf schnelles Internet zurückgreifen können und über entsprechende Anzeigegeräte wie interaktive Tafeln bzw. Displays verfügen. Mit dem DigitalPakt Schule bringen Bund und Länder die Digitalisierung der Schulen entscheidend voran.   

Auf der Grundlage des DigitalPakts Schule des Bundes fördert der Freistaat Sachsen über die Richtlinie „Digitale Schulen“ die Erstellung und Verbesserung der digitalen Infrastruktur in Schulen. Hierzu gehören insbesondere die strukturierte Datenvernetzung der Schule einschließlich Schulserver und WLAN, Präsentations- und Interaktionstechnik wie digitale Displays und interaktive Tafeln inkl. entsprechender Steuerungsgeräte; weiterhin programmierbare Robotik-Sets und -bausätze. Bis 20 % der Gesamtkosten können für die Beschaffung weiterer Endgeräte wie etwa Tablets und Notebooks verwendet werden. Ziele des Digitalpaktes sind der flächendeckende Aufbau einer zeitgemäßen digitalen Bildungsinfrastruktur unter dem Primat der Pädagogik. 

Die Vorbereitung und Durchführung von Investitionen in den Aufbau einer zeitgemäßen digitalen Bildungsinfrastruktur gehören auch im Schulverband „Treuener Land“ zu den aktuellen Schwerpunktaufgaben. Die Fördermittel waren bis zum 30. September 2020 zu beantragen. Hierfür stand jedem Schulträger im Freistaat Sachsen ein Schulträgerbudget zur Verfügung. Dem Fördermittelantrag des Schulverbandes „Treuener Land“ vom 29. April 2020 folgte am 07. Mai 2020 der Zuwendungsbescheid. Das Budget für unsere Oberschule in Treuen und unsere beiden Grundschulen in Treuen und Thoßfell bemisst sich auf 321.527,26 EUR. Die Festbeträge sind auf 100 % der voraussichtlichen durchschnittlichen Investitionskosten veranschlagt. 

Die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB) hat alle Anträge der Schulträger im Freistaat Sachsen mit einem Gesamtfördervolumen von ca. 250 Millionen Euro bereits bewilligt. Nun haben die Schulträger Zeit, ihre Maßnahmen zur Digitalisierung der Schulen bis spätestens zum 31. Dezember 2024 umzusetzen. 

Der Stand der Umsetzung zum DigitalPakt Schule stellt sich im Schulverband „Treuener Land“ gegenwärtig wie folgt dar: 

  • Ein wichtiger Beitrag für eine zukunftstaugliche digitale Bildungsinfrastruktur stellt eine ausreichende Verkabelung der Schulräume dar, welche um einen drahtlosen Netzzugang in jedem pädagogischen Raum zu ergänzen ist. Dabei soll das WLAN-Netzwerk die Parallelnutzung mehrerer Endgeräte (gemeint ist der Klassensatz mobile Endgeräte) gewährleisten. Diese Voraussetzungen sind an unseren Schulen gegeben. In der Marien-Oberschule waren Ergänzungen der Verkabelung und der Aufbau des WLAN-Netzwerkes notwendig. Die Verkabelung in der Lessing-Grundschule Treuen war eine besondere Herausforderung und deshalb entsprechend aufwändig. Bis Ende April 2021 konnten die gleichen Bauleistungen in der Talsperrenschule Thoßfell realisiert werden. Für beide Grundschulen war die Beschaffung neuer Server, auch wegen der noch nicht erfolgten Trennung zwischen Schul- und Verwaltungsnetz - notwendig. Neben den 2018 neu ausgestatteten Medienräumen stehen jeder Schule mindestens ein Klassensatz mobile Endgeräte zur Verfügung, die nun mit Nutzung der WLAN-Netzwerke sehr gut funktionieren. Die Auswahl der zu beschaffenden Endgeräte erfolgte durch die Schulleitungen. Notebook-Schränke und Tablet-Koffer sorgen für eine ordnungsgemäße Aufbewahrung und das Aufladen der Geräte. Der bisherige Aufwand zum Stand 10.08.2021 i. H. von 185.666,08 EUR wurde aus dem uns über die Richtlinie „Digitale Schulen“ zur Verfügung stehenden Budget finanziert. Für die Beschaffung mobiler Endgeräte standen uns nach der Mobilen-Endgeräte-Förderverordnung im Jahr 2020 nochmals 33.385,88 EUR zur Verfügung. 
  • Eine weitere zwingende Voraussetzung ist natürlich die Erreichung entsprechender Internetgeschwindigkeiten. Bisher lagen an unseren Schulen gerade einmal 8 bis maximal 16 MBit/s Bandbreite an. Hier nutzt der Schulverband „Treuener Land“ seit dem Vorjahr ein Angebot der Telekom, das ausschließlich für Schulen die vor Ort maximal mögliche Bandbreite gewährleistet. Somit können wir derzeit an der Marien-Oberschule eine Internetgeschwindigkeit von 150 MBit/s, an der Lessing-Grundschule von 250 MBit/s und an der Talsperrenschule Thoßfell eine Bandbreite von 35 MBit/s erreichen. Mit dem Ausbau von Glasfasernetzen sollen diese Telekom@School-Anschlüsse abgelöst werden. Für den Schulstandort Thoßfell erhielten wir bereits die Auftragsbestätigung der Deutschen Telekom GmbH zum Glasfaseranschluss. Auftraggeber ist das Landratsamt Vogtlandkreis. 
  • Im Rahmen der Überarbeitung der Lehrpläne für allgemeinbildende Schulen zum Schuljahr 2019/2020 wurden an allen Schularten Aspekte der Medienbildung und Digitalisierung gestärkt. In Grundschulen wurde neu der Lernbereich „Begegnung mit Robotern und Automaten“ aufgenommen. Grundsätzlich steigt der Bedarf an programmierbaren Geräten, die algorithmische Funktionsweisen anfass- und begreifbar machen. Aber auch in Vorbereitung der beruflichen Bildung ist Automatisierung nicht wegzudenken. Robotik-Sets und programmierbare Modelle stehen unseren Schulen, auch im Rahmen von Ganztagesangeboten, zur Verfügung. Die Roboter-Bausätze für die Grundschule bieten Schülerinnen und Schülern motivierende und handlungsorientierte Lernerfahrungen. Mit Hilfe von selbstgebauten Modellen, einer kindgerechten Software (mit der App für Tablets oder Computer lassen sich die Modelle programmieren) und einer Vielzahl praxisnaher Aufgabenstellungen können die Kinder grundlegende Konzepte einfacher Robotertechnik erforschen und haben auch noch jede Menge Spaß dabei. Das Konstruieren und Programmieren von Robotermodellen erfolgt an der Talsperrenschule Thoßfell mit Lego WeDo 2.0. Die dazugehörige Software besitzt eine einfache, kindgerechte Programmierumgebung mit Drag&Drop-Funktion. So können Modelle gleichzeitig konstruiert und mit Bewegung, Licht und Geräuschen programmiert werden. Beim gemeinsamen Experimentieren und Problemlösen wird nicht nur das kritische Denken und die Kreativität gefördert, sondern auch Fähigkeiten wie Kommunikation und Zusammenarbeit trainiert. Im Ganztagesangebot „Robotertechnik“ arbeiten unsere Oberschüler mit den SPIKE Prime-Sets. Von einfachen Einstiegsprojekten bis hin zu komplexen Konstruktionsmöglichkeiten hilft es den Schülern dabei, die Grundlagen der MINT-Fächer (MINT ist die Abkürzung für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu erlernen. So können die Schüler Schritt für Schritt ihre Konstruktionskenntnisse erweitern sowie Problemlöse- und Programmierfähigkeiten erwerben. Sie kombinieren Hardware- und Software-Komponenten, um Daten zu erfassen und auszutauschen. Sie lernen kritisch zu denken und eigenen sich wichtige Fähigkeiten für die Berufswelt der Zukunft an. 
  • Gegenwärtig werden die herkömmlichen „grünen“ Tafeln durch interaktive Tafeln bzw. Displays ersetzt. In der Vergangenheit wurden bereits in jeder Schule einzelne interaktive Systeme genutzt. Alle Unterrichtsräume der Grundschulen in Treuen und Thoßfell wurden in den Sommerferien 2021 mit interaktiven Tafeln ausgestattet. Die Schulen bzw. Schulleitungen legen in Abstimmung mit dem Schulträger fest, welche interaktiven Systeme zum Einsatz kommen sollen. 
  • Zur Ausstattung der interaktiven Systeme gehören auch fahr- und höhenverstellbare Medientische sowie Dokumentenkameras. Die Beschaffung dieser Ausstattung erfolgte aus Kostengründen durch den Schulverband „Treuener Land“ bereits Ende 2020. 
  • An der Grundschule Thoßfell waren bereits in der Vergangenheit drei von vier Klassenräumen mit interaktiver Technik ausgestattet. Das vierte Klassenzimmer erhält in den Sommerferien ebenfalls ein interaktives System. 

Mit dem DigitalPakt Schule unterstützt der Bund die Länder und Gemeinden bei Investitionen in die digitale Bildungsinfrastruktur. Entsprechend der Bund-Länder-Vereinbarung aus dem Jahr 2019 stellt der Bund für Investitionen in die digitale Bildungsinfrastruktur 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Zusammen mit den Mitteln der Länder stehen dann insgesamt mindestens 7 Milliarden Euro bereit. Als Folge der Corona-Pandemie wurde der DigitalPakt Schule im Jahr 2020 um drei Zusatzsatzvereinbarungen im Umfang von insgesamt 1,5 Milliarden Euro erweitert.

Diese Maßnahme wird gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird mitfinanziert aus Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

 

Bettina Trautzsch, Schulverband „Treuener Land“ aktualisiert 16.09.2021 

Quellen:

Bundesministerium für Bildung und Forschung: FAQ zum DigitalPakt Schule       www.digitalpakt.schule.de   

www.schule.sachsen.de        www.education.lego.com       www.generationrobots.com